18. Spieltag; VfL Osnabrück - DSC Arminia Bielefeld

Es ist der Spieltag der Spitzenspiele. Tabellenführer Osnabrück trifft auf Arminia Bielefeld. Osnabrück will nun den Vorsprung weiter ausbauen. Bielefeld möchte nach 2 Spielen ohne Sieg wieder dreifach punkten und auf Osnabrück aufschließen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

18. Spieltag; VfL Osnabrück - DSC Arminia Bielefeld
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de

Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de




Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de

Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de



Bei Osnabrück läuft es derzeit sportlich wie am Schnürchen. Auch das Unentschieden am letzten Spieltag gegen den SV Wacker Burghausen war da auch kein Beinbruch. 20 Punkte aus den letzten acht Spielen sprechen dabei Bände. Allerdings gibt es beim VfL ganz andere Probleme. Die Parteien sind gespalten, ob das Sell and lease back Modell nun eingeführt wird. Der Verein ist hoch verschuldet und laut eigenen Aussagen in Liga 3 nicht überlebensfähig.

Allerdings trübt der Wirbel um den Verein die Vorfreude auf das Spitzenspiel nicht und die Mannschaft versucht, sich nicht ablenken zu lassen. „Ich erwarte zwar, dass es ein sehr hitziges Spiel werden wird, aber wir als Spieler dürfen uns nicht zu viel von außen anstecken lassen, sondern müssen einen kühlen Kopf bewahren. Sonst kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Als Favorit sehe ich uns nicht.“, erklärte Nils Fischer. Der Abwehrspieler ist gebürtig aus Bielefeld und hat dort auch gespielt. „Wir freuen uns wahnsinnig auf das Spiel.“

VfL-Trainer Wollitz gibt sich respektvoll vor der Arbeit seines gegenüber. »Er hat keine Angst davor, Niederlagen einzustecken. Angesichts der Situation mit der großen Erwartungshaltung als ehemaliger Bundesligist und dem finanziellen Ballast macht er einen Riesenjob. Das gilt für den ganzen Verein.« Auch er blendet die vereinseigene finanzielle Not aus. »Ich beschäftige mich nur mit der Mannschaft und mit dem Spiel, weil ich für die finanzielle Situation nicht verantwortlich bin.«

Krämer, Trainer des DSC, gibt diesen Respekt zurück, gibt sich aber trotzdem kämpferisch. "Wir haben intensiv Video geguckt und geschaut wie Osnabrück das Spiel aufbaut und wie sie in bestimmten Situationen reagieren. Die Tabelle lügt nicht, Osnabrück ist im Moment die beste Mannschaft der Liga. Wir sind allerdings auch Dritter und damit nicht so schlecht."

Vor allem die Offensive des VfL, mit Simon Zoller, Daniel Nagy, Marcus Piossek und Gaetanno Manno, beeindruckt den Arminen-Coach. "Vor allem zuhause spielt Osnabrück mit den Zuschauern im Rücken sehr offensiv. Da müssen wir dagegen halten. Natürlich kann man da mit einer defensiveren Taktik drauf reagieren, aber man kann Feuer auch mit Feuer bekämpfen."

Dennoch freut sich auch Krämer auf das Spitzenspiel. "Wir spielen ein Derby vor ausverkaufter Hütte. Wer da nicht motiviert ist, hat den Beruf verfehlt.", sagte er abschließend.


Personell sieht es gut aus bei den Gästen. Bis auf Philipp Heithölter und Dennis Riemer sind alle Spieler fit, Christian Müller ist auch einsatzbereit.

Auch beim VfL ist personell alles beim alten, außer dass Hudec wieder voll einsatzbereit ist. Ob Wollitz allerdings seine Startaufstellung deshalb ändert ist fraglich.

Das Spitzenspiel steigt in der Osnabrücker Osnatel-Arena am kommenden Samstag, den 17. November 2012 ab 14 Uhr.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: