17. Spieltag; Karlsruher SC - SV Darmstadt 98

Karlsruhe will seine Siegesserie ausbauen. Darmstadt hingegen will nach dem Sieg im Hessenderby in Offenbach weiter machen und aus dem Tabellenkeller heraus.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

17. Spieltag; Karlsruher SC - SV Darmstadt 98
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Karlsruher SC (c) www.ksc.de

Logo Karlsruher SC (c) www.ksc.de




Logo SV Darmstadt 98 (c) www.sv98.de

Logo SV Darmstadt 98 (c) www.sv98.de



4 Siege in Folge. Das ist die Bilanz, die der Karlsruher SC derzeit aufbieten kann. Gegen Darmstadt soll am besten der nächste Sieg folgen.

„Wir wollen über den Kampf ins Spiel kommen. Mit diesem Mittel waren wir zuletzt erfolgreich und das wollen wir beibehalten“, so Kauczinski, der sich optimistisch zeigt, dass seine Mannschaft auch gegen den SV Darmstadt 98 siegreich sein wird.

Dennoch warnt Kauczinski vor den Gästen. „Das Spiel ist kein Pflichtsieg. Jeder Sieg muss erkämpft werden. Wir sind zwar Favorit und nehmen die Rolle gerne an, aber Darmstadt hat auch seine Mittel, um Spiele für sich zu entscheiden. Da muss man nur an das letzte Spiel denken. In Offenbach muss man erst einmal gewinnen.“

Darmstadt konnte gegen Offenbach am vergangen Wochenende nach nur einem Punkt aus den vorangegangenen 5 Spielen endlich wieder gewinnen, und dass dann noch im Hessenderby gegen die Offenbacher Kickers. Damit ging diese gigantische Serie der Kickers mit 13 Pflichtspielen ohne Niederlage zu Ende. "Nach dem Derby ist vor Karlsruhe. Wir müssen das Positive aus dem Offenbach-Spiel mitnehmen. Wichtig wird für uns sein, dass auch am Samstag die Null wieder hinten steht", betonte Lilien-Trainer Jürgen Seeberger.

"Karlsruhe besitzt insbesondere in der Offensive eine außerordentliche Qualität in der 3. Liga. Hier müssen wir noch aufmerksamer als am letzten Samstag sein", machte Seeberger deutlich.

Lilien-Trainer Seeberger kann nahezu personell aus dem Vollen schöpfen. Danny Latza hat seine Sperre abgesessen und ist wieder verfügbar. Fehlen werden beim Duell im Wildparkstadion weiterhin Rudi Hübner (Blinddarmoperation), Felix Martini (Knieverletzung) und Marc Schnier.

Auf die Frage, wer beim KSC Dennis Kempe ersetzen wird, antwortete KSC-Trainer Kauczinski: „Es gibt Dinge die sprechen für den Einen und es gibt welche, die für den anderen sprechen. Sebastian Schiek hat mehr Wettkampfpraxis, Cagara ist Linksfuß, das ist vom Spielaufbau her günstiger. Diese Entscheidung fällt morgen.“

Daniel Gordon ist auch weiterhin gesperrt, während Martin Stoll und Gaeton Krebs verletzungsbedingt ausfallen. Es gibt aber auch positive Nachrichten aus dem Karlsruher Lazarett. Karim Benjamina konnte wieder voll am Mannschaftstraining teilnehmen. Weitere Veränderungen, wollte Kauczinski noch nicht preis geben. „Bisher stehen zwar keine weiteren Veränderungen an, aber ich behalte die Dinge im Auge. Im Sturm haben wir momentan Defizite und etwas nachgelassen. Das behalten wir dann natürlich auch im Auge."

Quelle: www.ksc.de


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: