16. Spieltag; FC Hansa Rostock - 1. FC Saarbrücken

Während Luginger Team zeigen möchte, "aus welchem Holz man geschnitzt ist", bezeichnet Hansa-Trainer Fascher den FCS als "Wundertüte" der Liga.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

16. Spieltag; FC Hansa Rostock - 1. FC Saarbrücken
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Hansa Rostock (c) www.fc-hansa.de

Logo Hansa Rostock (c) www.fc-hansa.de




Logo 1. FC Saarbrücken (c) www.fc-saarbruecken.de

Logo 1. FC Saarbrücken (c) www.fc-saarbruecken.de



Es werden zwischen 8.000 bis 10.000 Zuschauer zur Partie Rostock gegen Saarbrücken in der DKB-Arena erwartet.

Saarbrücken gilt in den Augen des Hansa-Trainers Marc Fascher als "Wundertüte". Saarbrücken holte bereits 4 Siege in der Fremde und zeigte nach der 1:4 Klatsche gegen Chemnitz mit einem 3:1 Sieg über Darmstadt eine klare Reaktion.

„Wir hatten noch mehrere hochkarätige Möglichkeiten und hätten noch den ein oder anderen Treffer nachlegen müssen“, so Luginger.„Die Mannschaft hat die richtige Antwort gegeben. Wir sind mit Herz aufgetreten und haben uns hochverdient die Punkte gesichert. Der Sieg war wichtig, um den Abstand nach unten zu vergrößern. Jetzt gilt es Konstanz in diese Leistung zu bringen und weiter zu punkten.“

Der Trainer der Saarbrückener ist sich auch der Stärke der Gastgeber bewusst. „Sie sind nach einem durchwachsenen Saisonstart gut in Tritt gekommen und wollen weiter den Anschluss zu den Aufstiegsplätzen halten. Das wird alles andere als eine leichte Aufgabe. In Rostock herrscht immer eine heiße Atmosphäre. Dort können wir zeigen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind.“

Personell sieht es auf FCS Seite sehr gut aus. Pascal Pellowski ist der letzte Langzeitverletzte, den Luginger verkraften muss. Der Abwehrspieler wurde an der Archillessehne operiert und fehlt auf jeden Fall bis ins neue Jahr hinein. Auch Felix Dausend befindet sich nach seiner leichten Schambeinentzündung zwar noch auf Reha, sein Zustand verbessert sich aber zusehends. Noch keine Option wird Serkan Göcer darstellen. Dieser war zwar wieder im Training und kämpft sich immer näher an die Mannschaft heran, für einen Einsatz wird es aber zu früh sein. Ansonsten kann der FCS-Trainer Luginger aus dem Vollen schöpfen.

Marc Fascher kann auf den selben Kader, der auch gegen Dortmund zur Verfügung stand, zurückgreifen. Zwar nahm Denis Berger wieder am Mannschaftstraining teil, das Risiko eines Einsatzes wäre aber zu hoch.

Den Reservisten bestätigte Fascher auch gute Leistungen im Training und beim Testspielsieg in Schwerin. Er hätte jederzeit ein gutes Gefühl, wenn er auf diese zurück greifen müsste.

Die Partie steigt am kommenden Samstag, den 03. November 2012 ab 14 Uhr in der Rostocker DKB-Arena

Quelle: fc-hansa.de


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: