13. Spieltag; Fortuna Köln - Energie Cottbus

Die beiden Trainer Stefan Krämer und Uwe Koschinat kennen sich bestens, denn Beide machten gemeinsam den Fußballlehrerschein und pflegen seither ein freundschaftliches Verhältniß. Dieses wird allerdings am Samstag nachmittags erst einmal zur Seite geschoben, weil es um nichts Geringeres als drei Punkte geht. Nach dem Remis am Sonntag im Verfolgerduell gegen Mitabsteiger Bielefeld steht Energie etwas unter Zugzwang, da der Abstand auf die Spitzenpositionen gewachsen ist. Fortuna Köln hingegen verlor das letzte Spiel, nachdem man drei Sieg in Folge landen konnte. Statt sicherem Mittelfeldplatz ist nun der Druck wieder gewachsen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

13. Spieltag; Fortuna Köln - Energie Cottbus
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Fortuna Köln (c) www.fortuna-koeln.de


Logo Energie Cottbus (c) www.fcenergie.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Uwe Koschinat, der Cheftraier der Fortuna aus Köln, war nach der Niederlage gegen den VfB Stuttgart II sehr gefasst. "Wir hatten natürlich heute mit einem Sieg die Möglichkeit durch das Fortsetzen der Serie uns im Mittelfeld fest zu setzen und den Abstand zu den unteren Plätzen extremst zu erhöhen. Das ist uns aber leider heute nicht gelungen und es kann keine zwei Meinungen darüber geben, dass wir heute aus meiner Sicht wieder ein sehr gutes Spiel gemacht haben, dass wir uns auch eine hohe Zahl an hundertprozentigen Tormöglichkeiten erspielt haben. Das hatte in den ersten zehn Minuten schon mit zwei Hochkarätern begonnen. Dann hatten wir in der zweiten Halbzeit mehrfach die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen und als dieser dann endlich gefallen war hatten wir auch die Chancen zum Ausgleich. Aus meiner Sicht wäre das heute mit Sicherheit nicht unverdient gewesen. Am Ende bleibt mir nur übrig zu sagen, dass ich der Mannschaft ein ganz großes Kompliment machen muss, dass sie in dieser englischen Woche nach dem 0:2 noch einmal so viel investiert hat. Wir konnten das Spiel bis in die tiefe 80. Minute offen halten, dass wir heute die Möglichkeit hatten hier zu punkten und ich glaube, da sind wir mit Sicherheit auf einem sehr guten Weg. Wir haben eine sehr emotionale Phase hinter uns mit fünf Niederlagen gefolgt von drei Siegen. Jetzt sind wir leider wieder ein bisschen auf dem Boden der Tatsachen und haben jetzt am kommenden Wochenende gegen Cottbus wieder ein wenig Ergebnisdruck."

Diesen Druck soll seine Truppe am Samstag allerdings nicht spüren und frei aufspielen. Vielleicht gelingt dem Aufsteiger, der sich mutig nach fünf Niederlagen in Serie wieder zurück gespielt hat, dieses Mal der endgültige Befreiungsschlag.

Stefan Krämer, der Mann an der Seitenlinie beim FC Energie, war mit dem Punkt gegen Bielefeld insgesamt zufrieden. "Wir sind nicht gut reingekommen, waren am Anfang zu hektisch, da war Arminia besser drin. Nach 15 Minuten haben wir es dann besser gemacht und hatten in der zweiten Halbzeit mehr Chancen, daher wäre ein Sieg schon ok gewesen. Aber gegen so einen starken Gegner muss man auch erst einmal einen Rückstand aufholen. Trotz der hohen Belastung haben wir eine gute Laufleistung gezeigt. Mit dem Punkt müssen und können wir leben."

Nun trifft der ehemalige Arminia-Coach mit dem FCE auf einen Gegner, gegen den man noch nie spielen musste. "Ich kenne sie aus der jüngsten Vergangenheit. Als Trainer bereitet man sich auf jeden Gegner vor."

Und bei der Fortuna trifft er auf einen alten Bekannten. "Deren Trainer ist ein guter Bekannter von mir, wir haben gemeinsam den Trainerschein gemacht. Es gibt auch Berührungspunkte und ich interessiere mich sehr für die Fortuna. Das ist eine sehr körperliche und wuchtige Mannschaft mit großen Spielern. Sie hatten jetzt auch eine Phase, in der sie drei Spiele in Folge gewonnen haben. Das ist, für einen Aufsteiger umso mehr, aller Ehren wert. Das wird wieder ein brutal hartes Stück Arbeit.", weiß Krämer über den Rheinländer.

Bei dieser schweren Aufgabe kann Krämer allerdings wieder auf seinen Abwehrhühnen, den zuletzt gesperrten Cedric Mimbala zurück greifen. Marco Holz, der das Mannschaftstraining wieder aufgenommen hat, blieb zu Hause und will noch die Länderspielpause nutzen, um die Trainingslücke noch zu schließen.

Nichts Neues hingegen gibt es personell beim Aufsteiger aus der Domstadt. Trainer Koschinat kann auf das selbe Personal zurück greifen, welches auch bereits am vergangenen Wochenende zur Verfügung stand.

Anpfiff im Kölner Südstadion ist am kommenden Samstag, den 4. Oktober 2014, um 14 Uhr.

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

30.03.2019 14:00 Uhr Energie Cottbus - Fortuna Köln 4 - 3 (2:2)
20.10.2018 14:00 Uhr Fortuna Köln - Energie Cottbus 3 - 1 (2:0)
31.01.2016 14:00 Uhr Energie Cottbus - Fortuna Köln 0 - 0 (0:0)
21.08.2015 19:00 Uhr Fortuna Köln - Energie Cottbus 3 - 0 (1:0)
11.04.2015 14:00 Uhr Energie Cottbus - Fortuna Köln 1 - 1 (1:1)
04.10.2014 14:00 Uhr Fortuna Köln - Energie Cottbus 3 - 0 (1:0)

Vergleich der Mannschaften

Fortuna Köln
Punkte: 13
Siege: 4
Unentschieden: 1
Niederlagen: 7
Tore: 12
Gegentore: 15
Energie Cottbus
Punkte: 20
Siege: 5
Unentschieden: 5
Niederlagen: 2
Tore: 13
Gegentore: 8


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: