11. Spieltag; Würzburger Kickers - Chemnitzer FC

Die Würzburger Kickers konnten unter der Woche die eigene Abschlussschwäche gegen eine der schwächsten Defensiven der Liga nicht ablegen und kam gegen den Mitaufsteiger aus Bremen nicht über ein torloses Remis hinaus. Auch wenn die Franken durchaus die Chancen zum Siegtreffer hatten, wollte das Ding einfach nicht rein gehen. Chemnitz hingegen konnte sich in einem richtungsweisenden Spiel gegen den VfB Stuttgart II mit 2:1 durchsetzen und will nun nachlegen, um die englische Woche erfolgreich ausklingen zu lassen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

11. Spieltag; Würzburger Kickers - Chemnitzer FC
Foto: Frank Scheuring
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Würzburger Kickers (c) www.wuerzburger-kickers.de


Logo Chemnitzer FC (c) www.chemnitzerfc.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Bernd Hollerbach, der Coach der Würzburger Kickers, sah eine insgesamt gute Leistung seiner Mannschaft in Bremen: "Wir haben heute eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Ich habe eine Mannschaft auf dem Platz gesehen, die viel Gas gegeben hat. Es war heute sicher nicht einfach, denn es ging für beide Mannschaften um richtig viel. Ich denke, dass wir klar die besseren Chancen hatten mit dem Lattentreffer und auch kurz vor Schluss treffen wir nur das Außennetz. Insgesamt müssen wir wohl mit dem Punkt zufrieden sein. "

Von einer Krise trotz der Abschlussschwäche will Hollerbach aber Nichts wissen. "Von einer Krise zu reden, wäre absolut falsch und in unserer Situation nicht angebracht. Ich wusste immer, wie schwer diese Saison für uns wird. Wir haben jetzt elf Punkte – das ist eine für einen Aufsteiger ordentliche Bilanz! Wir sollten nie vergessen, dass wir einen Dreijahresplan für den Aufstieg in die 3. Liga hatten. Der wurde schon im ersten Jahr umgesetzt. Wir behalten nach wie vor die Ruhe, weil wir wissen, dass unser Weg der richtige, weil vernünftige ist.", bremste Hollerbach die hohen Erwartungen aus.

Nun soll aber endlich wieder gewonnen werden. "Ich habe in dieser Woche beim Training gespürt, dass meine Mannschaft heiß auf das Flutlichtspiel gegen Chemnitz ist und der ganzen Region für die tolle Unterstützung einen Heimsieg gegen Chemnitz zurückgeben möchte."

Natürlich weiß Hollerbach, dass Chemnitz ein dicker Brocken ist. "In dieser Liga gibt es keine leichten Spiele. Das werden wir auch am Freitag sehen! Wir haben immer Flagge gezeigt und werden das auch jetzt tun. Das wird ein Abnutzungskampf werden, beide Teams haben erst am Dienstag gespielt. Ich bin mir sicher, dass wir elf Krieger auf den Platz schicken, die ihr Bestes geben. Dann wird sich das Blatt auch wieder in die richtige Richtung wenden. Gegen uns zu gewinnen, wird nicht einfach.", gab sich der Fußballlehrer kämpferisch.

Karsten Heine, der Mann an der Seitenlinie beim Chemnitzer FC, war wütend nach dem Spiel gegen den VfB II, da manche sich daneben benahmen. "Es war sicher für uns heute ein ganz schwieriges Unterfangen. Wir haben in den letzten drei Spielen verloren und haben heute noch einen Gegner hier gehabt, den nur Nicht-Insider so einschätzen kann, dass an sagt, da kommt die U 23 des VfB Stuttgart, die stehen so weit unter dem Chemnitzer FC, die muss man in so einer Situation mindestens 4:0 wegschiessen. Dann kriegen wir das schnellste Gegentor, dass ich bisher auf der Trainerbank je kassiert habe. Das waren nicht mal 30 Sekunden. Das kann die Mannschaft ja eigentlich gar nicht brauchen, wir haben mit Glück dann nicht das 0:2 kassiert. Wir haben dann das Glück den Ausgleich zu erzielen und machen das 2:1. Im Anschluss hatten wir das Spiel im Griff und zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir auch noch ganz ordentlich gespielt. Dann kam in der Tat nur noch Krampf, das ist nicht von der Hand zu weisen. Aber wer selbst schon einmal Fußball gespielt hat weiß, wenn man das dritte Tor nicht nachlegt, und die U 23 Mannschaften können Alle hervorragend Fußball spielen, weiß, dass diese Mannschaften dann sehr viel Druck entwickeln können, das haben die Stuttgarter hier eindrucksvoll bewiesen. Wir haben es nicht mehr geschafft uns durch eigenes Spiel Chancen heraus zu spielen und zu befreien. Wir haben Fehler gemacht, die uns unter normalen Umständen, wenn wir einen bessseren Lauf haben, nicht passieren. Was ich aber nicht schön finde ist, wenn sich ein Spieler den Arsch aufreisst, dass er von den eigenen Fans ausgepfiffen wird. Ihm ist hinten raus zwar nicht mehr viel gelungen, das finde ich aber trotzdem von keinem Fan in Ordnung. Die Fans hatten an der Aufholjagd riesigen Anteil, denn sie haben die Mannschaft in einer sehr schwierigen Phase unterstützt. So haben sie uns wieder aufgerichtet, aber das war dann nachher nicht gut. Am Ende des Tages ist es so, dass wir mit dem Spiel selbst nicht zufrieden sind, aber mit dem Ergebnis. Wir haben das, was man uns nachgesagt hat, dass wir immer sagen, wir spielen gut und gewinnen nicht, heute umgedreht. Wir hatten nicht das Selbstvertrauen, aber das holen wir uns über Siege. Wir konnten hier einige Spiele nicht gewinnen in denen wir mehr Chancen hatten, aber das wird die Mannschaft wieder tun."

Nun soll gegen die Würzburger Kickers nachgelegt werden und der nächste Sieg her, um die Gemüter weiter zu beruhigen.

Dabei hat sich personell nicht viel geändert bei den Himmelblauen, die nach wie vor das selbe Personal zur Verfügung haben.

Bei den Kickers aus Würzburg entspannt sich die Lage schön langsam. Daghfous ist endlich wieder bei 100 Prozent und konnte bei zwei Einsätzen schon einmal vorfühlen. "Dass er so schnell wiedergekommen ist, spricht für ihn und seine Klasse. Mit jedem Spiel wird er uns noch mehr helfen!", so Hollerbach, der auch bei Nagy gute Fortschritte sieht. "Anfangs war von einer Operation die Rede, jetzt haben wir das so hinbekommen!". Weiter fehlen werden noch der gesperrte Shapourzadeh, der erst am 3. Oktober wieder auflaufen wird, sowie Herzig und Bruno. Clemens Schoppenhauer hatte eine Platzwunde erlitten, wird aber ebenfalls gegen den CFC auflaufen können.

Anpfiff in der flyeralarm Arena in Würzburg ist am kommenden Freitag Abend, den 25. September 2015, um 19 Uhr.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

21.04.2018 00:00 Uhr Würzburger Kickers - Chemnitzer FC
18.11.2017 14:00 Uhr Chemnitzer FC - Würzburger Kickers 0 - 3 (0:0)
12.03.2016 14:00 Uhr Chemnitzer FC - Würzburger Kickers 0 - 1 (0:1)
25.09.2015 19:00 Uhr Würzburger Kickers - Chemnitzer FC 1 - 1 (1:0)

Vergleich der Mannschaften

Würzburger Kickers
Punkte: 11
Siege: 2
Unentschieden: 5
Niederlagen: 3
Tore: 4
Gegentore: 4
Chemnitzer FC
Punkte: 14
Siege: 4
Unentschieden: 2
Niederlagen: 4
Tore: 11
Gegentore: 12


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: