1. FC Heidenheim: Die Ostalb-Kicker wollen weiter kleckern

Das einzig Konstante in der letzten Saison war beim 1. FC Heidenheim die Inkonstanz. Berauschende Leistungen gegen die Spitzenteams aus Aalen und Sandhausen wechselten sich mit dürftigen Auftritten gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenkeller ab. Immer treu waren die begeisterungsfähigen Fans, die ihren FCH immer tatkräftig und zahlreich unterstützten. Nun werden die Vorbereitungen für die neue Saison gelegt. Personell und organisatorisch.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

1. FC Heidenheim: Die Ostalb-Kicker wollen weiter kleckern
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
So wurde unlängst bekannt, dass zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des SV Altenberg der 1. FC Heidenheim zu einem Freundschaftsspiel gegen den FC Bayern München II antreten wird. Das Duell gegen die Reserve des deutschen Rekordmeisters soll am Freitag, den 29. Juni um18.30 Uhr in Altenberg als eine Art Vorbereitungsspiel dienlich sein. Der Vorverkauf für diesen interessanten Vergleich wird auf der Heidenheimer Geschäftsstelle eingerichtet. Nur wenige Tage vor dem Testspiel in Altenberg wird es zu einem Aufeinandertreffen in einem Benefizspiel mit dem FC Gundelfingen kommen. Dieses Spiel läuft am Samstag, den 23. Juni um 15 Uhr.

Derweil nehmen die Personalplanungen erste Konturen an. So konnte der Vertrag mit Abwehrmann Mathias Wittek verlängert werden. Mit Abwehrspieler Sandro Kaiser vom Zweitligisten 1860 München konnte sogar ein gestandener Profispieler auf die Ostalb gelockt werden. Der 22-Jährige hat einen Vertrag bis Juni 2015 unterschrieben und dürfte die Abwehr erheblich verstärken.

In der vergangenen Spielzeit hat Kaiser für die Münchener nur zehn Spiele absolvieren können, in denen er ein Tor erzielen konnte. Alles in allem hat es der gebürtige Fürstenfeldbrucker auf 45 Zweitliga-Einsätze bringen können. Er spielte bisher bei 1860 München und bei Arminia Bielefeld, wo er in der vorletzten Saison aus der Zweitklassigkeit abgestiegen ist. Stolz verkündet das Löwen-Eigengewächs bei der Vorstellung: „Ich hatte beim FCH gleich ein gutes Gefühl“, so der Youngster gegenüber der Heidenheimer Zeitung.

Doch nicht im Spielersektor gibt es eine Fluktuation. So wird es auch im Trainerstab die eine oder andere Veränderung geben. Bekannt geworden ist, dass Janos Radoki bei den Schwaben neuer Athletik-Trainer werden wird. Damit steht er neben Alexander Raaf als weiterer Co-Trainer zur Verfügung. Damit naht auch das Ende des bisherigen Athletik-Trainers Fritz Hartl, der den Verein nun verlassen muss.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Heidenheimer den Vertrag mit Kapitän Marc Schnatterer bis zum Jahr 2015 verlängert haben. Eine etwas ungewöhnliche Aktion, da erst im vergangenen Dezember der zum Saisonende auslaufende Vertrag bis 2014 ausgedehnt worden ist. Zuletzt wurde ständig über seine Zukunft spekuliert. Lächelnd erklärt der 26-Jährige: „Es gibt Schlimmeres, als auf der Wunschliste anderer Vereine zu stehen“, und ergänzt: „Es ist aber ja kein Geheimnis, dass ich mich beim FCH sehr wohl fühle.“

Dies ist als Husarenstück der Heidenheimer Vereinsführung zu werden, da sich der 26-Jährige durch konstant starke Leistungen in Liga und DFB-Pokal bundesweit einen Namen gemacht hat. In der letzten Spielzeit war Schnatterer mit elf Treffern bester Torschütze des Tabellen-Vierten. In 27 Drittliga-Partien kam er auf einen kicker-Notenschnitt von 2,67. Damit war er der beste Stammspieler seines Teams. Schnatterer äußert sich zur Vertragsverlängerung wie folgt: „Ich sehe die Chance, in den kommenden Jahren mit dem FCH noch viel bewegen zu können, und fühle mich in Heidenheim nach wie vor rundum wohl.“
Seine Begründung für die abermalige Verlängerung: „Ich wollte damit einfach ein klares Zeichen setzen und alle Spekulationen über einen Wechsel beenden“.

Auch Geschäftsführer Holger Sanwald ist über diesen Coup hocherfreut, wenn er sagt: „Marc Schnatterer ist durch seine herausragenden Leistungen zu einem der wichtigsten Leistungsträger in unserer Mannschaft geworden. Wir freuen uns über dieses eindeutige Bekenntnis, welches eine wichtige Weichenstellung und ein bedeutsames Signal für eine weitere erfolgreiche Zukunft unseres Vereins ist.“

Im Jahr 2008 kam Schnatterer aus der zweiten Mannschaft des Karlsruher SC zum FCH und hat in 101 Drittligapartien für das Team von Trainer Frank Schmidt stattliche 28 Treffer erzielen können.

Doch für den tüchtigen Geschäftsführer Sanwald spielt nicht nur dieses Bekenntnis seines wahrscheinlich besten Spielers eine große Rolle. Auch das Interesse der Fans ist ungebrochen, wie er freudig vermelden kann: „Wir haben bereits eine Woche nach Start über 1000 Dauerkarten verkauft. Und das unter der Prämisse, dass derzeit ausschließlich die Dauerkarteninhaber ein Vorkaufsrecht für die Tickets besitzen. Das Ziel des populären Vereins ist klar: Es sollen 5000 Dauerkarten abgesetzt werden. Immer mehr wird gemunkelt, dass auch das Sponsoring sehr gut anlaufe. Ein Zeichen, dass die Sponsoren trotz des knapp verpassten weiterhin treu bleiben.
Nun wurde sogar bekannt, dass die Firma Imtech auch weiterhin in den Verein investieren will. Dazu Sanwald: „Wir setzen unsere Zusammenarbeit, die mittelfristig angelegt ist, fort.“

Quelle: www.kicker.de

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: